Finale U18 weiblich

comp_400DSC_2242Deutschland – Österreich

Es ist das Finale bei dieser U18-Europameisterschaft in Kellinghusen. Sich einander gegenüber stehen der amtierende Weltmeister Deutschland und der (noch) amtierende Europameister Österreich. Um was es geht braucht man nicht weiter erörtern, es gibt kein Kräfte schonen oder taktieren mehr, es geht um Alles.

Deutschland wird heute ganz in Schwarz auflaufen mit Jacqueline Böhmker (VfL Kellinghusen) und Svenja Schröder (TV Eibach) im Angriff und Swantje Kohrs, Maike Schulz (beide TK Hannover) und Vanessa Jürgens (MTV Hammah) in der Abwehrkette.

Die Österreicher haben für ihre Starting Five ausgewählt: Teresa Spadinger (ASVÖ SC Höhnhart) und Christina Aichberger (Union Compact Freistadt) am Schlag und Lisa Leitner (Union Waldburg), Theresa Eidenhammer (UFG Grieskirchen/Pötting) und Jana Pinsker (DSG Union Hirschbach).

1.Satz:

Es hat wieder angefangen zu regnen und es ist spürbar, dass Österreich heute schon ein Spiel bei diesen Bedingungen hatte. Einzig Jacqueline Böhmker hält mit einem Ass nach dem anderen dagegen: 4:4. Es ist momentan ein reines Angabenspiel, es werden nur wenige Bälle abgewehrt und wenn dann sind es wichtige: 8:6 Österreich. Nach einer Angabe ins Aus nimmt Dorothee Schröder die Auszeit für Deutschland. Mit einem langen Ball beendet Teresa Spadinger den ersten Satz zugunsten des Europameisters.

2.Satz:

Deutschland wechselt in der Abwehr und bringt Kapitänin Charlotte Salzmann (TK Hannover) für Swantje Kohrs. Außerdem wird im Angriff umgestellt. Wie schon im Vorrundenspiel gegen Österreich übernimmt Jacqueline Böhmker den Angriff nun weitgehend alleine: 1:1. Eine schöne Abwehr von Vanessa Jürgens bringt die Führung für Deutschland: 3:2. Nach einem weiteren Ass von Böhmker zum 4:3 nimmt Österreich die Auszeit. Es ist enorme Anspannung auf beiden Seiten zu spüren: teils sehr schöne Punkte, aber teils auch unnötige Fehler auf beiden Seiten: 7:7. Beim Ausgleich von 8:8 nimmt Deutschland die Auszeit. Deutschland kann sich nach dieser Auszeit mit einem Zwischenspurt zwei Satzbälle verschaffen: 10:8. Den ersten kann Teresa Spadinger abwehren, den zweiten wehrt die deutsche Schlagfrau selbst ab: 10:10. Die zweite Angabe funktioniert dann. Erneuter Satzball für Deutschland. Böhmker nimmt Risiko aus der Angabe und Österreich bedankt sich mit zwei Punkten von Teresa Spadinger: 12:11 Österreich. Ein Ass pro Seite und 13:12 Österreich. Dann schafft es Teresa Spadinger doch. Ein Ball auf die Füße von Maike Schulz bringt den Satzgewinn zum 2:0.

3.Satz:

Deutschland rotiert auf dem Feld und wechselt Maike Schulz in die Abwehr und Charlotte Salzmann in die Mitte, da Schulz gegen Ende des Satzes doch einige Bälle von Teresa Spadinger hat schlucken müssen. Team Austria steht viel sicherer im Moment und kommt somit besser und öfter in den Angriff. Die Folge ist eine 2:1 Führung. Bei 3:2 für Österreich nimmt sich das Duo Schröder/Laux 30 Sekunden Zeit um ihr Team nochmal einzustimmen und außerdem in der Abwehr zu wechseln: für Vanessa Jürgens kommt Inga Maus (Ohligser TV). Zwei Bälle später wechselt Deutschland erneut: Inga Maus geht wieder raus und dafür kommt Swantje Kohrs zurück. Im Moment deutet alles auf Titelverteidigung: Böhmker kommt mit den Angaben nicht mehr durch Spadinger versenkt so gut wie jeden Ball für Team Austria. Jetzt mal eine Angabe von Svenja Schröder, die zumindest um einen Ball verkürzen kann auf 5:7. Teresa Spadinger ist nicht mehr aufzuhalten, mit Vollgas steuert sie das Team Austria in Richtung EM-Titel: 9:6. Nach langem Ballwechsel Matchbälle für Österreich: 10:7. Svenja Schröder an der Angabe kann zumindest den ersten abwehren, aber jetzt hat Spadinger an der Linie alle Karten in der Hand. Und direkt der erste sitzt und macht Österreich erneut zum Europameister.

Gestern Deutschland noch klar unterlegen, sah man heute ein anderes Team Austria, das völlig zu Recht auch den Titel holt. Vielleicht hat es eine Rolle gespielt, dass Österreich heute schon ein Spiel bei diesen Verhältnissen absolviert hat, aber das ist letztendlich auch unwichtig, da sie in diesem Finale klar die bessere Mannschaft waren.

Österreichs Mädchen verteidigen den Titel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: