Finale U18 männlich

Deutschland – Österreich

Der Rasen ist wieder halbwegs trocken, momentan regnet es nicht, aber es ist dunkel bewölkt und windig, dass wir das ganze Finale trocken bleiben ist also unwahrscheinlich.

Die Situation auch hier ganz klar. Die Schweiz in diesem Jahr nur Dritter, das bedeutet, dass ein neuer Europameister gesucht wird. Zur Wahl stehen der Weltmeister Deutschland und Vorrundensieger Österreich.

Der Ausrichter tritt an mit: Cedric Trinemeier (TV Käfertal) und Rouven Kadgien (VfL Kellinghusen) im Angriff und Paul Barklage (Ahlhorner SV), Christian Weber (Leichlinger TV) und Ole Brune (TK Hannover).

Dagegen steht der Nachbar Team Austria mit Kapitän Maximilian Huemer und Karl Müllehner (beide Union Tigers Vöcklabruck) am Schlag und eine Abwehrkette bestehend aus Gustav Gürtler (TV Enns), Laurenz Hübner (TuS Raiffeisen Kremsmünster) und Florian Putre (Askö Seekirchen).

19628997352_2c4a4a2f62_m 19014854303_74f0818da1_m 19635840795_823398e10f_m
19447877800_0252768e9b_m 19609527906_2f6c2c95c7_m 19014775883_9a6d774995_m

1.Satz:

Deutschland mit Blitzstart, zwei schöne Angriffe und ein Fehler von Karl Müllehner heißen erst einmal eine 3:0-Führung. Cedric Trinemeier ist hervorragend aufgelegt im Moment, die Abwehr der in weiß gekleideten Österreicher steht zwar gut, aber das reicht gerade noch nicht. Einzig und allein Karl Müllehner hält mit seinen Sprungangaben das Team Austria noch im Spiel -> 6:3 für Deutschland. Nach einem weiteren Spitzenangriff von Cedric Trinemeier nimmt Klemens Kronsteiner die Auszeit für den Alpenstaat. Österreich geht mehr Risiko, wird aber nicht dafür belohnt: Zwei Ausbälle und 9:3 für Deutschland. Deutschland marschiert weiter und bei 10:4 wechselt Österreich: Für Florian Putre kommt Markus Reinegger (TV Enns). Bringen tut es aber nichts. Mit 11:4 geht der erste Satz klar an Deutschland.

2.Satz:

Der zweite Satz startet unverändert, sowohl von Aufstellung als auch von Verlauf, wobei Deutschland jetzt Fehler unterlaufen 2:1 für Österreich. Mühllehner weiter mit vollem Risiko und weiter großer Fehlergefahr: Führungswechsel 3:2 Deutschland. Nach dem nächsten krachenden Ball von Cedric Trinemeier nimmt Österreich bei 4:2 die Auszeit. Deutschland geht weiter voran und führt jetzt 6:3, bevor Maximilian Huemer wieder den Anschlusspunkt schafft. Nach wie vor kommt Österreich nicht richtig ins Spiel: 10:6 für Deutschland. Und wieder ist es Cedric Trinemeier, der den Sack zu macht. 11:6 und 2:0 für Deutschland.

3.Satz:

Nach wie vor bleibt Deutschland die dominante Mannschaft. 3:2 für den Weltmeister. Es bahnt sich das Gleiche wie bei den Mädels an. Die dominante Mannschaft des Samstag ist ohne reelle Chance im Finale, vielleicht aufgrund der anderen Verhältnisse des heutigen Tages. Deutschland mittlerweile 5:3 nach vorne gezogen und der Wechsel bei Österreich: für Kapitän Maximilian Huemer kommt Martin Pühringer (DSG UKJ Froschberg) neu in den Angriff. Der Wechsel zeigt Wirkung: Österreich kommt bei 5:5 erstmals wieder zum Ausgleich. Dann legt aber Cedric Trinemeier wieder einen Zahn zu und Klemens Kronsteiner zieht die TimeOut-Karte bei 5:7 aus Sicht von Team Austria. Jetzt setzt wieder relativ starker Regen ein, vielleicht ist das nochmal die große Chance für Österreich. Es scheint zu fruchten, die Rot-weißen kommen wieder ran auf 7:7. Einmal Trinemeier, einmal Kadgien und Deutschland ist wieder auf 9:7 davon gezogen. Noch einmal Trinemeier über Pühringer und 3 Matchbälle für Deutschland. Der Ball von Müllehner geht weit ins Aus und Deutschland holt sich nach dem WM-Titel im letzten Jahr jetzt auch die Krone Europas.

Es war ein absollutes Ebenbild des Frauenfinales. Die Mannschaft, die man vor dem Spiel als Außenseiter abgetan hat dominiert das Spiel und holt sich am Ende völlig verdient den Titel.

Bilder in der Bildgalerie

 

Der Weltmeister holt den Titel !!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: