U18 männlich Deutschland – Schweiz

1.Satz:

Jetzt geht es auch bei den Jungs los. Die Bedingungen sind unverändert, außer dass ab und an die Sonne etwas durchspitzt.

19575679606_9f2031e9dd_m 19594900572_93d806c9d1_m
19415168509_9cf0ea97ec_m 19594848822_f077c34bd5_m

Ebenfalls Weltmeister und Ausrichter Deutschland startet mit Rouven Kadgien (VfL Kellinghusen) und Cedric Trinemeier (TV Käfertal) am Schlag und Paul Barklage (Ahlhorner SV), Ole Brune (TK Hannover) und Jaro Jungclaussen (TV Vaihingen/Enz) in der Defensive.

Dagegen stellt die Schweiz Jakob Heitz (FB Elgg) und Dominik Rhyn (FB Neuendorf) in den Angriff und Joél Fehr (FB Elgg), Noah Kellenberger (STV Walzenhausen) und Mirco Blaser (STV Affeltrangen) in die Abwehrreihe.

Das Spiel startet ähnlich wie bei den Mädels: Deutschland versenkt nahezu jeden Angriff durch Trinemeier und die Schweiz kommt nicht wirklich von der Angabe weg -> 4:1 für Deutschland. Strittige Entscheidung: Deutschland war der Meinung, der Ball sei ohne Berührung über die Leine, Schweiz und Schiedsrichter haben es anders gesehen: 4:4. Nächste schwierige Entscheidung, diesmal ob der Ball den Boden bereits ein zweites Mal berührt hatte, allerdings diesmal zu Gunsten von Deutschland: 7:6 für Deutschland. Zwei Angaben ins Aus von Rhyn führen zu den ersten drei Satzbällen für Deutschland bei 10:7 -> Auszeit Schweiz. Zwar konnte die Schweiz den ersten noch abwehren, gegen den krachenden Preller von Cedric Trinemeier haben sie dann jedoch nichts mehr einzuwenden. 11:8 für Deutschland.

2.Satz

Wechsel bei Deutschland: Für Rouven Kadgien kommt Arne Grotelüschen (Ahlhorner SV).  Die Eidgenossen legt jetzt eine neue Schlagzahl vor und Deutschland muss etwas kämpfen. Das Spiel wird immer hochklassiger und umkämpfter, jeder Punkt ist wichtig, das spürt man. Erste Schweizer Führung bei 4:3. Nach zwei Fehlern im Angriff der Wechsel bei der Schweiz im Angriff: Für Dominik Rhyn kommt Yanick Landolt (TV Rüti) -> 6:4. Die Fehler bei der Schweiz häufen sich. Auszeit bei 8:5 für Deutschland. Die Angabenschläger bieten sich jetzt einen kleinen Wettstreit wer mehr Asse in Folge schafft, die logische Konsequenz: Der Vorsprung bleibt konstant und der Satz schreitet voran: 10:7 -> Satzbälle Deutschland. Jetzt verlassen Landolt die Nerven und die Angabe geht knapp ins Aus. Somit geht auch der zweite Satz mit 11:7 an Deutschland.

3.Satz:

Bei der Schweiz kommt für Yannick Landolt jetzt Timo Egolf (STV Oberentfelden) und bei Deutschland Christian Weber (Leichlinger TV) ersetzt Ole Brune. Einige sehr sehenswerte Rettungsaktionen auf Seiten der Schweiz werden am Ende doch nicht mit dem Punkt belohnt. Deutschland gleicht aus zum 2:2. Trinemeier beginnt jetzt sich ein bisschen Jakob Heitz rechts vorne bei der Schweiz einzuschießen. Die Winkel werden immer spitzer und die Angriffe immer stärker. Deutschland setzt sich etwas ab -> Auszeit Schweiz bei 4:2. Dementsprechend auch der Wechsel bei der Schweiz. Dominik Rhyn kommt zurück und ersetzt Jakob Heitz. Schweiz kann nach einer kurzen Durststrecke wieder punkten, bekommt allerdings prompt von Trinemeier das Ass über rechts vorne -> Auszeit Deutschland bei 7:3. Erneut eine taktische Auszeit, der Wechsel lautet Leon Schmelter (TSV Hagen) ersetzteinen überragenden Cedric Trinemeier. Der deutsche Kapitän Jaro Jungclaussen punktet ein ums andere mal mit kurzen Bällen. Das Resultat sind massenhaft Matchbälle –> 10:3. Die Angabe von Dominik Rhyn landet im Aus und somit 11:3.

Wir haben ein über weite Strecken ausgegelichenes Match gesehen, dass Deutschland am Ende aufgrund ihrer Konstanz verdient mit 3:0 gewinnt.

Bilder in der Bildgalerie

Deutsche Jungs ziehen nach!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: